Skip to main content

Die perfekte Fußmassage

Jeder weiß, dass Fußmassage ist nicht gleich Fußmassage ist. Es gibt elementare Unterschiede, die eine Massage der Füßeperfekte Fußmassage ausmachen. Dabei ist es zunächst nicht relevant ob man hierzu ein Fußmassagegerät verwendet oder eine Partnermassage gibt. Um eine Fußmassage unvergesslich zu gestalten, kommt es auf die richtige Vorbereitung, Atmosphäre und Durchführung an.

Vorbereitungen der Massage und Erzeugung der richtigen Atmosphäre

Eine Massage zur Entspannung ist etwas Wunderbares. Sie beruhigt den Körper, löst Stress, fördert die Gesundheit und entführt Sie für kurze Zeit aus dem hektischen Alltag. Man kann sagen, sie ist fast etwas Spirituelles. Daher sollten für eine perfekte Fußmassage sämtliche elektronischen Geräte ausgeschaltet sein. Stellen Sie Ihr Handy und Telefon auf stumm. Schalten Sie den Fernseher aus. Einzig eine sanfte Entspannungsmusik sollten Sie einschalten.

Gedimmtes Licht und leicht zugezogene Vorhänge erzeugen ein Gefühl der Geborgenheit und Ruhe. Eine Duftkerze erzeugt und fördert zusätzlich eine ruhige Atmosphäre. Hier können Sie einfach Ihren persönlichen Vorlieben folgen. Nur sollte der Duft nicht zu stark und dominant sein. Zu guter Letzt gehört zu jeder Massage ein frisches, sauberes Handtuch.

Füße Waschen

Die Füße sind komplexe Gebilde, welche aus unzähligen Knochen, Gelenken, Muskeln, Bänder und FußbadNervenzellen bestehen. Sie bilden eines der sensibelsten Körperregionen des Menschen und reagieren sehr empfindlich auf Berührungen und Druck. Füße wollen regelmäßig gepflegt und verwöhnt werden. Daher gehört zu jeder perfekten Fußmassage dazu, dass Sie die Füße vor der Massage gründlich waschen und reinigen. Dies befreit sie nicht nur von Schmutz und Schweiß, sondern wärmt sie bei Bedarf auf. Zusätzlich werden sie dadurch bereits sensibilisiert und für die Massage in einer optimalen Weise vorbereitet. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass das Fußmassagegerät von vornherein sauberer bleibt, als wenn Sie es mit ungewaschenen Füßen benutzen.

Zur Reining der Füße wird eine große Schüssel mit warmem Wasser befüllt. Das Wasser sollte eine angenehme Temperatur haben und nicht zu heiß bzw. zu kalt sein. Zusätzlich können in das Wasser einige Tropfen ätherisches Öl gegeben werden. Das entspannt die Füße sowie den Körper und riecht gut. Die Füße verweilen für einige Minuten in dem Fußbad, bevor sie mit einem sanften Tuch oder Schwamm gründlich gereinigt werden. Anschließend entspannen die Füße nochmals für eine geringe Zeit im Wasser. Vor Massagebeginn ist darauf zu achten, dass die Füße gut und gründlich getrocknet werden. Wichtig hierbei ist, dass auch die Zehenzwischenräume trocken sind.

Die Fußmassage

Die Fußmassage kann als Partnermassage oder als Selbstmassage mit einem Fußmassagegerät 

durchgeführt werden. In beiden Fälle setzt sich der Massageempfänger zunächst auf einen komfortablen Stuhl oder Sessel. Bei einer Partnermassage bietet sich darüber hinaus eine Massageliege an. Alternativ kann man die Massage auch auf der Couch oder Bett geben.

Die Massage mit einem Fußmassagegerät gestaltet sich einfach. Reinigen Sie Ihr Gerät gründlich, befreien es von sämtlichen Verschmutzungen und bereiten Sie es vor. Anschließend schaffen Sie die richtige Atmosphäre mit der perfekten Vorbereitung. Sobald alle Voraussetzungen erfüllt sind, wählen Sie ihr Lieblingsmassageprogramm aus und lassen sich verwöhnen.

Bei der Partnermassage ist stets darauf zu achten, die Massage mit einem sicheren und gleichzeitig behutsamen Griff durchzuführen. Manche Menschen reagieren empfindlich auf sanfte Berührungen. Daher sind festere Massage zu bevorzugen.

Zu jeder Massage gehört ein passendes Massageöl. Es ist darauf zu achten, nicht zu viel oder zu wenig von dem Öl zu verwenden. Die Hände sollten ohne Trockenheitsgefühl über den Fuß und die Fußsohle gleiten können. Zunächst wird der gesamte Fuß großflächig mit einem selbstwusste Griff gerieben. Dadurch wird dieser für die kräftigere, punktuelle Massage vorbereitet und der Fuß wird gleichzeitig leicht eingeölt. Anschließend wird die Fußsohle mit reibenden und kreisenden Bewegungen der Daumen über die gesamte Fläche massiert. Die Zehen werden danach gerieben und geknetet, gefolgt vom Fußrücken.

Nach dieser allgemeinen, grobflächigen Massage wird mit kreisenden Daumen nach schmerzenden oder sensiblen Stellen der Fußsohle gesucht. Diese werden intensiver massiert. Wichtig dabei ist es, mit einem leichten Druck zu starten und diesen im Laufe der Zeit zu steigern.

Der nächste Schritt ist die intensive Massage der einzelnen Fußbereiche. Hierbei arbeitet man sich von den Zehen, Zehenzwischenräumen über die Fußballen zu dem Außenrand des Fußes vor. Zum Abschluss wird die Fußoberseite massiert, gefolgt von einer leichten Massage der Fußsohle. Das Vorgehen wird beim gegenläufigen Fuß wiederholt.

Nach der Partnermassage werden die Füße erneut im Fußbad gewaschen. Hierzu kann man eine milde Seife nehmen, um die Füße von Massageölresten zu befreien. Anschließend werden die Füße wieder gründlich abgetrocknet.